de /

en

Hans Wittwer
Der unbekannte Bauhaus-Architekt

1894am 4. Februar in Basel geboren
1912–1916Architekturstudium an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Architekturdiplom, Thema der Abschlussarbeit: Hotel am See
1916Büropraxis bei Karl Moser in Zürich
1917Bauführer für die Mustermesse in Basel
1918–1919Mitarbeit im Architekturbüro von Karl Moser in Zürich
1920–1921Praxis als Maurer und Polier in und um Basel
1922–1924Mitarbeit als Architekt und Bauführer im Architekturbüro Alfred Widmer in Basel
1924–1925Studienaufenthalt in London, Belegung von Kursen zum Städtebau [?] an der Universität London
1925–1926Eigenes Architektenbüro am Spalenberg 59 in Basel
1925Wettbewerbsentwurf Bahnhof Genf-Cornavin, Wettbewerbsentwurf Geschäftshaus der Actienbrauerei in Basel
1926–1927Arbeitsgemeinschaft mit Hannes Meyer am Luftgässlein 3 in Basel (April 1926–Januar 1927)
1926Wettbewerbsentwurf Petersschule Basel (zusammen mit Hannes Meyer)
1926–1927Wettbewerbsentwurf Völkerbundpalast in Genf (zusammen mit Hannes Meyer)
1927–1929Lehrer für Installationslehre und technisches Entwerfen am Bauhaus in Dessau, ab 1928 Meister am Bauhaus und Leiter der Bauabteilung, erarbeitete mit Hannes Meyer den preisgekrönten Entwurf für die ADGB-Bundesschule und war danach für die Detailplanung zuständig, war als Leiter des Berliner Baubüros maßgeblich an der Bauausführung beteiligt
1929Heirat mit Julia Rieder (1907–2005)
1929–1933Leiter des Architektur-Ateliers und des Ateliers für Innenausbau an der staatlichen Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale), Architekt der Flughafengesellschaft Halle/Leipzig, künstlerischer Berater der Stadtverwaltung Merseburg
1929März–Juli: Entwurf des Abfertigungsgebäudes mit Restaurant für den Flughafen Halle-Schkeuditz, Oktober: zweiter Entwurf des Flughafengebäudes, Umbau des Ladens Roter Turm in Halle (Saale) zum Ausstellungsort der Burg Giebichenstein
1930Umbau der Amtsräume des Landeshauptmannes in Merseburg, Entwurf eines Doppelhauses mit Atelier (Kirschbergweg) für die Lehrer Karl Müller und Erwin Hahs der Burg Giebichenstein (nicht ausgeführt), Sommer: Hafenschenke (eingeschossiger Rundbau) für den halleschen Saale-Hafen in Halle-Trotha, Reihenhaus WOBA in Basel
1931Eröffnung des Flughafen-Restaurants in Halle-Leipzig im Frühjahr, Umbau des Teepavillons in Bad Lauchstädt unter Einbeziehung der verschiedenen Burg-Werkstätten, Wettbewerb Restaurant Zoologischer Garten, Basel
1933im Juni: Entlassung aus dem Lehramt und aus der Beratertätigkeit für die Stadt Halle durch die NSDAP
1933–1934selbständige Arbeit als Architekt in Halle (Saale), Wiederaufnahme des Doppelhaus-Projektes, Anfang Mai: Aufnahme in die Reichskulturkammer, Entwurf der Beamtenkolonie in Leuna
1934–1952Rückkehr nach Basel und übernahm das elterliche Geschäfts zusammen mit seinen Geschwistern, keine Fortsetzung der Architektentätigkeit
1952am 19. März in Basel gestorben

UNESCO-Welterbe