de /

en

Handwerkskammer Berlin

Besitzer und Betreiber des Meyer-Wittwer-Baus (der historischen Bundesschule des ADGB) ist die Handwerkskammer Berlin. Sie übernahm das Gebäude im Jahr 2001. Nach den umfangreichen Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten (2002–2007) wird die ehemalige Bundesschule heute als Internat für die Auszubildenden der Handwerkskammer Berlin aus dem nahegelegenen BIZWA (Bildungs- und Innovationszentrum Waldfrieden) genutzt. Da die Lehrlinge das Bauhaus Denkmal Bernau zum lebendigen Denkmal machen, ist ein freier Zugang für Besucher nicht möglich. Ein Spaziergang um das Gebäude herum ermöglicht aber auf insgesamt elf Außentafeln historische und zeitgenössische Einblicke mit Fotos und kurzen Texten. Orientierung bieten zwei Lagepläne an zwei Zugängen zum Campusgelände. Viermal in der Woche finden außerdem Führungen durch das Bauhaus-Ensemble statt, die hier vorab gebucht werden können.

Der Meyer-Wittwer-Bau – UNESCO-Welterbestätte

Als das Komitee der UNESCO am 9. Juli 2017 in Krakau die Entscheidung fällte, das Bauhausensemble rund um den Meyer-Wittwer-Bau in die Welterbeliste aufzunehmen (ehemalige Bundesschule und Lehrerhäuser in unmittelbarer Nähe), wurden die engagierten Bemühungen aller Beteiligten über 27 Jahre belohnt. Bereits 2003 begann das Büro BRENNE GESELLSCHAFT VON ARCHITEKTEN mit den Sanierungs- und Rekonstruktionsmaßnahmen zur denkmalgerechten Wiederherstellung des Meyer-Wittwer-Baus – zwei Jahre, nachdem die Handwerkskammer Berlin Nutzerin des Baudenkmals geworden war. 2008 folgte dann die erste internationale Anerkennung: Die Architekten Winfried Brenne und Franz Jaschke sowie die Handwerkskammer Berlin als Bauherr wurden in Anerkennung ihrer Arbeit zur Instandsetzung eines herausragenden Denkmals als Erste mit dem „World Monuments Fund/Knoll Modernism Prize” in New York ausgezeichnet.

„Der denkmalgerechten Sanierung der Bundesschule des AGDB, die 1930 nach einem Entwurf von Hannes Meyer mit Hans Wittwer unter umfassender Mitwirkung der Bauabteilung des Bauhauses entstand, ging zunächst eine eingehende Bauforschung voraus”, berichtet Winfried Brenne. Zahlreiche Um- und Ergänzungsbauten während der DDR-Zeit hätten den Meyer-Wittwer-Bau teilweise unkenntlich gemacht. Nach sorgfältiger Freilegung von diesen Überformungen habe sich jedoch herausgestellt, dass ein Großteil der ursprünglichen Substanz in überraschend gutem Zustand erhalten war, freute sich Brenne. „Bauzeitliche Details konnten wieder sichtbar gemacht werden, gleichzeitig blieben auch Teile der Umbauten aus der DDR-Zeit erhalten, sodass ein spannungsreiches Nebeneinander mit der Architektur aus der Bauhaus-Zeit entstand”.

Das BIZWA

Das Bildungs- und Innovationszentrum Waldfrieden der Handwerkskammer Berlin (BIZWA) in Bernau-Waldfrieden ist eine Bildungsstätte des Berliner Handwerks. Mit dieser Einrichtung wurde eine wichtige Ausbildungseinrichtung im Berliner Umland geschaffen, die ihren Schwerpunkt in der Ausbildung des handwerklichen Berufsnachwuchses hat. Seine besondere Bedeutung für den Berliner und Brandenburger Bildungsmarkt hat das BIZWA durch die überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen im Rahmen der betrieblichen Erstausbildung, der engen Zusammenarbeit mit den Agenturen für Arbeit / Jobcentern in Berlin und Brandenburg, als auch durch die Angebote von Weiterbildungsmaßnahmen für Fach- & Führungskräfte - gekoppelt mit diversen nationalen, als auch transnationalen Projekten.

 

Berufsausbildung auf höchstem Niveau in mit modernster Technologie ausgestatteten Unterrichts-, Labor- und Werkstatträumen - das bietet das BIZWA. Mit dem Standort in Bernau Waldfrieden bieten wir eine optimale Lernumgebung. Das BIZWA ist ein berufliches Bildungszentrum mit überregionalem Einzugsbereich. Für Veranstaltungen stehen außerdem modern ausgestattete Seminarräume zur Verfügung.

 

Handwerkskammer Berlin

Kontakt

Handwerkskammer Berlin
Bildungs- und Innovationszentrum (BIZWA)
Wandlitzer Chaussee 41
16321 Bernau

Telefon: 03338 39 440
Telefax: 03338 39 44 13

E-Mail: bizwahwk-berlin.de
www.bildung4u.de/bizwa-bernau