de /

en

UNESCO-Besucherzentrum Bauhaus Denkmal Bernau

Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund (ADGB) pachtete in den 1920er Jahren ein rund 6 ha großes Areal im Bernauer Ortsteil Waldfrieden und lobte 1927 für den Neubau einer Bundesschule einen Wettbewerb aus. Den ersten Preis erhielt Hannes Meyer und mit ihm sein Partner Hans Wittwer sowie die Bauabteilung des Bauhauses.

Nachdem die ehemalige Bundesschule des ADGB im Sommer 2017 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde und seitdem auch im Welterbe-Titel sichtbar ist – „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau“ – erhöht sich die Zahl der Besucher stetig. Die Notwendigkeit eines Besucherzentrums zur Information und Betreuung der zahlreichen Bauhaus-Enthusiasten wurde immer offensichtlicher.

Schließlich lobte die Stadt Bernau bei Berlin einen Architekturwettbewerb aus, in dem sich das Stuttgarter Architekturbüro Steimle Architekten gegen mehr als 40 Bewerber durchsetzte. Der Entwurf – ein Pavillonbau aus Glas und Beton – betont die Transparenz des Besucherzentrums, wodurch es sich einerseits in das Gelände einpasst und andererseits von außen Einblicke und von innen Aussicht auf die Welterbestätte zulässt. 

Voraussichtlich ab dem Jahr 2021 wird es hier einen Ort geben, an dem Besucher eine Ausstellung über die UNESCO-Welterbestätte und deren bewegte Bau- und Nutzungsgeschichte von 1928 bis in die heutige Zeit vorfinden werden, wo sie an Führungen durch die historische Bundesschule teilnehmen oder sich über Veranstaltungen und Projekte informieren können.

Temporäres Besucherzentrum

Bis zur Fertigstellung des Besucherzentrums bietet die Ausstellung „SCHULE IM WALDE“ – 1928 BIS HEUTE im Lehrerhaus am Hannes-Meyer-Campus 9 (dem Sitz des Vereins baudenkmal bundesschule bernau) einen ersten Ein- und Überblick zur Geschichte der ehemaligen Bundesschule des ADGB. Den Kern der Ausstellung bilden Erzählungen von Bürger*innen und Expert*innen. Diese sind mit weiteren Erinnerungsstücken, Artefakten und Zeitdokumenten verwoben. Letztere umfassen einen Zeitraum von über 90 Jahren – von der Grundsteinlegung im Juli 1928 bis heute.

Die Ausstellung dient als unser temporäres Besucherzentrum. Hier starten und enden die Führungen durch die UNESCO-Welterbestätte. Und hier können sich unsere Besucher schon jetzt rund um die Bau- und Nutzungsgeschichte der ehemaligen Bundesschule des ADGB und zum geplanten Besucherzentrum informieren.

Öffnungszeiten: Do & So: 10–14.30 Uhr

Kontakt

Projektleitung UNESCO-Besucherzentrum Bauhaus Denkmal Bernau:
Dr. Anja Guttenberger
BeSt Bernauer Stadtmarketing
Breitscheidstraße 45, 16321 Bernau bei Berlin

E-Mail: bauhausbest-bernau.de
Telefon: 03338 / 37 65 95 (Mo & Do: 9–11 Uhr)

UNESCO-Besucherzentrum am Bauhaus-Welterbe Bernau
Grundsteinlegung mit historischem Datum

In Anwesenheit von rund 80 Gästen aus der Nachbarschaft, vom Land Brandenburg, der Handwerkskammer Berlin, der Deutschen UNESCO-Kommission, der Stiftung Bauhaus Dessau, dem Bauhaus-Archiv Berlin, vom Landkreis und aus den umliegenden Gemeinden wurde nun derGrundstein für das UNESCO-Besucherzentrum am Bauhaus-Welterbe Bernau gelegt. Das hierfür gewählte Datum, der 29. Juli 2020, war dabei kein Zufall.Es waren auf den Tag genau 92 Jahre vergangen seitdem der Grundsteinlegung für die erste zentrale Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) gelegt wurde. In den folgenden zwei Jahren schufen der Bauhausdirektor Hannes Meyer, der Leiter der Bauhaus-Architekturwerkstatt Hans Wittwer und Studierende des Dessauer Bauhauses im Auftrag des ADGB einen einzigartigen Schul- und Internatskomplex in Bernau-Waldfrieden. Das funktionale Schulgebäude diente nicht nur der Wissensvermittlung, sondern vereinte gemeinsames Lernen und Leben mit Sport- und Kulturangeboten. Mit seiner weitgehend im Originalzustand erhaltenen Bausubstanz ist die Bundesschule ein einzigartiges, authentisches Bauwerk der späten zwanziger Jahre.

 

Im Juli 2017 wurde sie in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Die Welterbestätte „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“ wurde damit um das Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau erweitert. Da das Bauhaus Bernau von der Handwerkskammer Berlin als Lehrlingsinternat genutzt wird, ist der Zugang zu den Gebäuden nur zu angemeldeten Führungen möglich. Im UNESCO-Besucherzentrum können sich die Gäste schon ab Juli nächsten Jahres über die Bedeutung von Welterbestätten, das Bauhaus-Welterbe und die mehr als 90-jährige Bau- und Nutzungsgeschichte der ehemaligen Bundesschule des ADGB informieren. Es soll aber auch ein Ort der Begegnungen werden, an dem Bernauer und Besucher über das Bauhaus-Welterbe miteinander in Kontakt treten können.

Besucherzentrum

Kontakt

Temporäres Besucherzentrum

E-mail: bauhausbest-bernau.de