Stummfilmnachmittag im Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau

Fimausschnitt: Wie wohnen alte Leute


Aus Anlass des Tages der Stiftungen findet am Samstag, den 01. Oktober 2016, von 16.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr in der Aula im MeyerWittwerBau, Hannes-Meyer-Campus 1 der Filmnachmittag

„Wohnungsnot und Neues Bauen im Stummfilm“ statt.

Zu sehen sind die Filme:
„Zeitprobleme: Wie der Arbeiter wohnt“ (1930) / „Die Haarer Küche“ (1927) / „Wo wohnen alte Leute“ (1931).

Die drei Filme könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch haben alle eines gemeinsam: Sie zeigen authentisch die sozialen Umbrüche der 1920/30er Jahre. Slatan Dudow (1903 – 1963), bekannt durch den Film "Kuhle Wampe", zeigt in bewegenden Bildern von 1930 das soziale Elend der Arbeiter in Berlin - Eine Räumungsklage, die in Willkür durch die Polizei und den Hausbesitzer endet. Es folgt ein musterhafter Werbefilm aus dem Jahre 1927 zur Haarer Küche.
Die Haushälterin Lina führt die exklusiven Vorzüge dieser Einbauküche aus dem Frankfurter Raum vor. Zum Schluss von Ella Bergmann-Michel (1895 – 1971) ein Kurzfilm aus dem Jahre 1931 über eine Seniorenresidenz, die nach dem Vorbild der englischen Gartenstädte konzipiert ist. 

Filmeinführung: Dr. Guttenberger, Kunsthistorikerin

Musikalische Begleitung: Hanna Keller, Konzertpiano

Eintritt frei.

Die Veranstaltung wird von der Stiftung Baudenkmal Bundesschule Bernau gefördert.

 

 

Erfolgreicher Tag des offenen Denkmals 2016


Auch in diesem Jahr war die Veranstaltung zum Tag des offenen Denkmals mit über 100 Besuchern viel besucht.

Ausgehend vom diesjährigen Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ wusste unser Gastreferent Prof. Dr. Thomas Naumann, Leiter der Gruppe Teilchenphysik am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Zeuthen und stellvertretender Vorsitzender der Friedrich-Wolf-Gesellschaft e.V. mit einem sehr guten Vortrag zu überzeugen.

Nach einer kurzen Einführung durch den Vorstandsvorsitzenden Friedemann Seeger folgte der Vortrag von Thomas Naumann, jüngster Sohn des Arztes, Schriftstellers und Freidenkers Friedrich Wolf, der in einem ersten Teil den Schwerpunkt auf die Familiengeschichte legte. Im zweiten Teil zog er eine interessante und anekdotenreiche Verbindung vom Bauhaus zum Freikörperkult Wolf's, die so zuvor sicherlich niemandem der Veranstaltungsteilnehmer bewusst war.

 Im Anschluss fanden sich zahlreiche Teilnehmer für die traditionellen Führungen ein, um in drei größeren Gruppen den interessanten und kenntnisreichen Ausführungen von Frau Völkel, Herrn Seeger und Herrn Dr Thoms zu folgen.

Ein Höhepunkt des Tages war die Überlassung einer Wilhelm Wagenfeld - Vase durch Prof. Dr. Thomas Naumann an den Verein baudenkmal bundesschule bernau e. V.

Prof. Naumann stellte das reich illustrierte Manuskript seiner Ausführungen dem Verein zur Verfügung. Interessenten können es gern als pdf-Datei anfordern. 

Für 2017 steht der 2. Sonntag im September bereits wieder für den Tag des offenen Denkmals fest.

Neuauflage "Das Schicksal der ADGB-Bundesschule im Dritten Reich"

Cover Heft 6

 

In der Schriftenreihe des Vereins baudenkmal bundesschule bernau zur Bau- und Nutzungsgeschichte erschien das Heft 6 mit dem Titel " Das Schicksal der ADGB-Bundesschule im Dritten Reich" in einer überarbeiteten Neuauflage.  Auf jetzt 192 Seiten behandeln verschiedene Autorinnen und Autoren in thematischen Beiträgen (siehe Inhalt)  unterschiedliche Aspekte der Nutzung der Schule zwischen 1933 und 1945 als Reichsführerschule, als Schule des Sicherheitsdienstes der SS, als Außenstelle des Reichssicherheitshauptamtes und andere historische Sachverhalte. Im Vergleich zum Ersterscheinen der Schrift im Jahr 2007 wurden ein Beitrag überarbeitet, ein neues Nachwort eingefügt und das Literatur- sowie Personenverzeichnis ergänzt. 

Die Schrift kann hier beim Verein bestellt werden.

Die Stiftung Baudenkmal Bundesschule Bernau förderte die Herausgabe der Publikation. 

 

 

 

Bauhaus - Jubiläum 2019

Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka / Bundesregierung / Steffen Kugler (am Bild)

Im Jahr 2019 wird sich auch der Verein baudenkmal bundesschule bernau e. V. gemeinsam mit der Stadt Bernau bei Berlin und anderen Partnern an der Würdigung des 100jährigen Jubiläums der Gründung des weltberühmten BAUHAUSES beteiligen. Die dafür vorgesehenen Projekte und Veranstaltungen werden derzeit konzipiert und geplant. Sobald die Voraussetzungen für ihre Realisierung bestehen, werden die Vorhaben hier vorgestellt und angekündigt.

Dank einer gemeinsamen Initiative von Britta Stark, Mitglied des Landtages Brandenburg, und des Vereins baudenkmal bundesschule bernau e. V. konnte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, als Schirmherrin für die Aktivitäten des Vereins zur Teilhabe am Bauhaus-Jahr 2019 gewonnen werden. Frau Prof. Wanka ist dem Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau vor allem aus ihrer Zeit als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur im Land Brandenburg sehr verbunden. Stets hatte Sie ein offenes Ohr für die Anliegen des Vereins, um das Bauhaus Denkmal in Bernau als einzigartiges Denkmal der Architektur- und Kunstgeschichte im Bewusstsein der nationalen und internationalen Öffentlichkeit zu verankern.

 

 

 

Führungen und Besichtigungen

Führungen werden auf Anfrage organisiert. Weitere Informationen finden Sie unter Führungen.

Wichtiger Hinweis: In der Zeit vom 20. bis 31. Oktober 2016 können wegen baulicher Beschränkungen keine Führungen erfolgen.

Sie können unter der Telefonnummer: 0 33 38/76 78 75 oder per E-Mail: gern einen Termin vereinbaren.

Führungen finden zur Zeit nur in deutscher Sprache statt.

Öffentliche Führungen ohne gesonderte Anmeldung finden 2016 nach an folgenden Sonntagen statt:  16. Oktober und am 06. November jeweils um 10. 30 Uhr. Treffpunkt ist jeweils das historische Lehrerhaus am Hannes-Meyer-Campus 9.

(Änderungen vorbehalten)

Anfahrt mit Bahn / Auto

Social Media