Auf Entdeckertour im Bauhaus-Denkmal

Führungen durch das UNESCO-Welterbe


Die UNESCO-Welterbestätte Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau ist ein ganz besonderes Highlight, wenn auch etwas versteckt im Bernauer Ortsteil Waldfrieden. Seit 2007 nutzt die Handwerkskammer Berlin die ehemalige Bundesschule des ADGB (heute MeyerWittwerBau genannt) als Internat für ihr Bildungs- und Innovationszentrum Waldfrieden (BIZWA). Das Gebäude ist daher nicht öffentlich zugänglich.

Speisesaal in der ehem. Bundesschule des ADGB, Foto: Eberle&Eisfeld, 2017.

Für unsere Besucher, die auch die Räumlichkeiten der ehemaligen Bundesschule besichtigen möchten, bieten wir regelmäßig Führungen an, die immer donnerstags und sonntags jeweils um 11.30 Uhr und um 14.30 Uhr starten. Da die Führungen ausschließlich mit Anmeldung stattfinden, buchen Sie Ihr Bauhaus-Erlebnis bitte online hier. Für Gruppenführungen, oder wenn Sie Führungen außerhalb der festen Führungstage anfragen möchten, wenden Sie sich bitte an . Für 8 € bzw. 6 € ermäßigt werden Sie von unseren qualifizierten Führungskräften in 1 bis 1,5 Stunden durch das Gebäude und seine Geschichte geführt.

Treffpunkt zu den Führungen ist unsere Ausstellung "Schule im Walde" 1928 bis heute im Lehrerhaus, dem Vereinssitz des baudenkmal bundesschule bernau e. V. am Hannes-Meyer-Campus 9. Derzeit befindet sich im Lehrerhaus eine umfangreiche Ausstellung zur bewegten Bau- und Nutzungsgeschichte der ehemaligen Bundesschule des ADGB von 1928 bis heute. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie vor Ihrer Führung noch etwas Zeit einplanen würden, um uns hier zu besuchen und sich auf Ihre Führung einstimmen.

Für diejenigen, die das UNESCO-Welterbe außerhalb einer Führung besuchen möchten, haben wir mittlerweile Außentafeln am Gebäude angebracht. Sie informieren über die bewegte Bau- und Nutzungsgeschichte der Bundesschule informieren und geben anhand von Fotografien Einblicke in die Räumlichkeiten. Zusätzlich hierfür gibt es nun einen Flyer zum Rundgang, der kostenfrei in den Räumlichkeiten des baudenkmal bundesschule bernau e. V.  erhältlich ist.

Ausstellung im Lehrerhaus

Blick in die Ausstellung, Baugeschichte, Foto: Anja Guttenberger, 2020
Blick in die Ausstellung, Bibliothek, Foto: Anja Guttenberger, 2020
Blick in die Ausstellung, Nutzungsgeschichte, Foto: Anja Guttenberger, 2020
Modell der Bundesschule des ADGB, dahinter Modell der Aula der Bundesschule, Foto: Anja Guttenberger, 2020
Blick in die Ausstellung, Baugeschichte, Foto: Anja Guttenberger, 2020


Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund (ADGB) beauftragte im Frühjahr 1928 den Architekten und Bauhausdirektor Hannes Meyer mit dem Bau eines Schulungsortes der Gewerkschaften. Der Gebäudekomplex gilt bis heute wegen seiner harmonischen Einpassung in den Landschaftsraum, seiner großzügigen Lichtarchitektur und der idealen Verbindung sozialpädagogischer Reformideen, als Musterbeispiel moderner Baukultur. Nicht zuletzt sind es diese Kriterien, die der ehemaligen Bundesschule des ADGB zum UNESCO-Welterbetitel verhalfen.

Die Ausstellung „SCHULE IM WALDE“ – 1928 BIS HEUTE in den Räumen des baudenkmal bundesschule bernau e. V. widmet sich der bewegten Bau- und Nutzungsgeschichte der einstigen Bundesschule und dem Leben auf dem Campus: Vom Bau der Schule durch das legendäre Bauhaus in Dessau für den ADGB, über die Besetzung der Schule durch die SA und die hiermit verbundene Nutzung als Reichsführerschule bis 1945, bis zu ihrer jahrzehntelangen Funktion als prestigeträchtige Gewerkschaftshochschule der DDR und dem folgenden Leerstand bis hin zur erfolgreichen Sanierung und derzeitiger Nutzung als Internat der Handwerkskammer Berlin.

Grundlage der Ausstellung bilden Ausstellungselemente, die in den 1990er Jahren vom baudenkmal bundesschule bernau e. V. erstellt und als Wanderschau genutzt wurden. In Teilen werden diese Elemente mit der 2019 in der Galerie Bernau realisierten Ausstellung „VOLKSBEDARF STATT LUXUSBEDARF – BERNAU UND SEIN BAUHAUS“ kombiniert und auf die Räume des Vereinshauses zugeschnitten. Durch Erzählungen ehemaliger Anwohner*innen und Expert*innen, Artefakte, Zeitdokumente und einer Bibliothek wird ein Zeitraum von über 90 Jahren, von der Grundsteinlegung 1928 bis heute, veranschaulicht und erfahrbar gemacht.

Die Ausstellung „SCHULE IM WALDE“ – 1928 BIS HEUTE im Lehrerhaus Hannes-Meyer-Campus 9 ist bis zur Fertigstellung des Besucherzentrums nun für Besucher des UNESCO-Welterbes Anlaufstelle. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt des baudenkmal bundesschule bernau e. V., der BeSt und der Stadt Bernau bei Berlin.

Künstlerische Leitung: Natalie Obert und Julia Herfurth

Laufzeit: 18. Januar 2020 bis zur Fertigstellung des Besucherzentrums (vorauss. Frühjahr 2021) 

Ort: Hannes-Meyer-Campus 9, 16321 Bernau bei Berlin

Öffnungszeiten: Donnerstag 10-16 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr

Eintritt: frei

Anfahrt mit Bahn / Auto

Social Media